Was haben Jane Goodall,
Dallmayr und Schimpansen
gemeinsam?

Alle lieben Kaffee

Die UN-Friedensbotschafterin Dr. Jane Goodall ist nicht nur eine der anerkanntesten Forscherinnen und Umweltschützerinnen unserer Zeit. Die charismatische Britin ist auch eine leidenschaftliche Kaffeetrinkerin.

Premiumkaffee aus dem Reich der Affen

Film ab: Jane Goodall zu Besuch im Dallmayr Stammhaus - (Kaffee)Profis unter sich.

„Wir unterstützen mit unserer Kaffeesorte Dallmayr GRAND CRU Gombe Reserve die wertvolle Arbeit von Jane Goodall, die sich unermüdlich für Mensch, Tier und Natur einsetzt. Ihr Verständnis von einem Kreislauf des Lebens, in dem gegenseitiger Respekt eine Schlüsselfunktion einnimmt, ist beeindruckend und wegweisend", so Volker Meyer-Lücke, Chefeinkäufer für Dallmayr Kaffee. „Seit 2009 bieten wir mit Gombe Reserve einen Premiumkaffee an, der aus Projektgebieten von Jane Goodall im Kigoma Distrikt in Tansania stammt. Mit dem Verkauf dieser Sorte unterstützen wir den nachhaltigen Gedanken von Dr. Goodall und bieten gleichzeitig einen Kaffee an, der sensorisch ein absolutes Highlight ist."

 

Der Gombe Nationalpark in Tansania: Ein Paradies

Der Gombe Nationalpark in Tansania bietet zahlreichen Tieren und Pflanzen einen natürlichen Lebensraum. Auch viele vom Aussterben bedrohte Schimpansen haben hier ein Zuhause. Gombe ist mit 52 Quadratkilometern Fläche der kleinste Nationalpark Tansanias. Das Reservat schmiegt sich an die sandigen Nordufer des Tanganjikasees. Dank der Forschungsarbeit von Jane Goodall wurde die grüne Oase mit ihren Schimpansen weltberühmt. Doch nicht nur Schimpansen streifen hier durch die üppige Vegetation: Anubispaviane, Rotschwanzmeerkatzen, Rote Colobus-Affen und gut 200 Vogelarten wohnen in diesem Paradies.

Außerhalb des Nationalparks ist die Landschaft heute geprägt von kargen Landschaften, gerodeten Flächen und kaum Tier- und Baumbestand. Als Jane Goodall in den 1960er Jahren das erste Mal über Tansania flog, war das noch anders: grüner Urwald soweit das Auge reichte. Heute erschrickt sie jedes Mal, wenn sie nach Gombe reist und sie weiß mehr denn je, wie wichtig es ist, zu kämpfen. Aber sie weiß auch: Der Kampf lohnt sich nur, wenn die hier lebenden Menschen eine Perspektive haben, mitzumachen. Schnell erkannte sie, dass man den Bewohnern einen Grund geben musste, die Natur vor Ort zu respektieren, zu pflegen und zu nutzen anstatt sie auszubeuten und damit zu zerstören. Die Kooperation zwischen Jane Goodall und Dallmayr setzt genau hier an.

"Du kannst etwas verändern, jeden Tag und zu jeder Zeit."

Dr. Jane Goodall

Gemeinsam etwas erreichen

1994 entwickelte Jane Goodall das Pilotprojekt Lake Tanganyika Catchment Reforestation and Education Project, kurz TACARE, ein ganzheitliches Schutzprogramm für Mensch, Tier und Umwelt. Das Projekt ist vielseitig und beinhaltet zahlreiche Maßnahmen zur Entwicklung der dörflichen Infrastrukturen, Forstwirtschaft, Landwirtschaft und des Gesundheitswesens sowie die Jugendinitiative Roots&Shoots. Es gilt als eines der besten seiner Art in ganz Afrika.

Ganzheitliche Wiederaufforstungs- und Renaturierungsprogramme lassen rund um den Nationalpark bewaldete Korridore entstehen. In Baumschulen werden unterschiedliche Setzlinge zur gemeinschaftlichen Nutzung gezogen. Die daraus wachsenden Pflanzen werden in den Dörfern und auf kommunalen Flächen an den Rändern des Reservats ausgepflanzt. Diese neuen Dorf-Waldreservate sind durch strenge Verordnungen geschützt. Hier wachsen heute viele Kaffeesträucher, Heilpflanzen, Obstbäume und andere Nutzpflanzen.

Schimpansenbaby im Urwald in Gombe © André Zacher

Die nachhaltige Ernte von Nutzpflanzen wie Kaffee, aber auch die Pflege von Bienenstöcken oder das Sammeln von Heilpflanzen lässt wertvollen neuen Lebensraum entstehen. Die Kaffeesträucher in diesen Gebieten liefern hervorragende Qualitäten. Die Schimpansen selbst haben an den weiß blühenden Büschen und Bäumen mit den roten Früchten kein Interesse – sie fressen keine Kaffeekirschen. Aber sie profitieren von dem System enorm, da es ihnen ihr Zuhause sichert.

Ein besonderes Nachhaltigkeitssiegel

Unter dem Motto „Good for All" entwickelte Jane Goodall ein Zertifizierungssystem für Premiumprodukte, bei dem fairer Handel, nachhaltige Landwirtschaft und Tierschutz die maßgebenden Kriterien sind. Erzeugnisse, die unter diesen Bedingungen produziert und gehandelt werden, dürfen das Jane Goodall Conservation Label tragen. So auch Dallmayr GRAND CRU Gombe Reserve.

Die Landwirte verpflichten sich unter anderem, bis zu 20 Prozent ihrer Felder für die Erweiterung des Regenwaldes aufzugeben. Im Gegenzug setzt sich Jane Goodall für die Rechte der Kaffeebauern und fairen Handel ein. Sie tritt als Vermittlerin zwischen den Kaffeebauern und den Röstern auf: Sie übernimmt die Vermarktung und garantiert mit ihrem Siegel die Einhaltung ethischer Normen, für die sie mit ihrem Namen einsteht.

Die Käufer wiederum unterstützen den fairen und nachhaltigen Gedanken der Naturschützerin und sind bereit, für Kaffee aus den Projektgebieten einen Aufpreis zu zahlen. So profitieren schließlich alle: die Natur, die Schimpansen, die Kaffeebauern mit ihren Familien und die Konsumenten.

Jane Goodall und Dallmayr Kaffee

Kaffee aus dem Kigoma Distrikt in Tansania ist von erstklassiger Qualität. Für die GRAND CRU Sorte Gombe Reserve sichert sich Dallmayr jedes Jahr eine gewisse Menge an gewaschenen Arabica-Rohkaffeebohnen, deren Preis deutlich über dem Durchschnittspreis von Kaffee liegt. Die Bohnen, die Dallmayr bezieht, sind mit dem Jane Goodall Conservation Label zertifiziert. Dieses ist auf jeder Packung abgedruckt.

Simone Werle, Dr. Jane Goodall und Volker Meyer-Lücke im Gespräch

Die Verbindung, die zwischen dem Münchner Traditionshaus und der britischen Forscherin besteht, ist eine Herzensangelegenheit. Beim ihrem letzten Münchenbesuch im Dezember 2012 bekräftigte Jane Goodall wieder, wie wichtig die Kaffeebauern für ihre Projektarbeit in Tansania sind. Indem sie den Landwirten bei der Vermarktung ihres Produktes unter die Arme greift, gibt sie den rund 2.000 Bauern und ihren Familien neue Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

So nutzt sie jeden ihrer Besuche vor Ort, um mit den Bauern zu diskutieren, welche Projekte tatsächlich helfen. Längst ist ihre große Liebe zu den Schimpansen zu einer großen, umfassenden Mission geworden, nämlich unseren Planeten zu erhalten und für die nächsten Generationen zu bewahren.

 

Der Kaffee aus dem Projektgebiet von Jane Goodall ist "good for all":
die Natur, die Schimpansen, die Kaffeebauern und die Konsumenten.

Simone Werle,
Leitung Public Relations Alois Dallmayr Kaffee oHG

 

Mit dem Kauf von Dallmayr GRAND CRU Gombe Reserve retten Sie lebenswichtigen Regenwald in Tansania und sichern das Zuhause wildlebender Schimpansen.



GOOD FOR ALL

GRAND CRU
CAFES FÜR KENNER