Schwarz

Burgenland-Neusiedlersee

Johann Schwarz

Nach dem Kracher-Sortiment steht im Weinlaubenhof für uns immer auch die Farbenlehre à la Schwarz auf dem Programm. Da heißt es aufmerksam bleiben! So geht die Schwarz’sche Farbentrilogie: Schwarz ist Schwarz ist Schwarz. Trivial? Von wegen! Denn das Winzerunikum aus Andau an der ungarischen Grenze hat sich einen Jux daraus gemacht, seine Weine nach einer ganz einfachen Farbenlehre zu benennen. Da gibt’s also Schwarz Weiß, Schwarz Rot und … Schwarz Schwarz. Klingt ganz einfach, ist es auch. Denn Weiß ist 40 % grün … äh, Pardon, Grüner Veltliner (der Rest Chardonnay) und Rot ist Zweigelt. Und Schwarz ist auch Zweigelt, nur süß, richtig süß, also gewaltig süß. Wem das jetzt alles zu kompliziert, zu theoretisch ist, der muss diese Farben einfach mal durchprobieren, sich durchtrinken durch diese Weine, die so dicht gepackt, so voller Konzentration, voller Power sind wie … die berühmten Schwarzen Löcher. Ja, man kann es nicht anders sagen, diese Weine sind das perfekte Ebenbild ihres Erzeugers. Statur, Muskeln, Länge. Ob weiß, rot oder schwarz – sie sind unverwechselbar und nur für Erwachsene.

Video: Dallmayr Winzerelite 2012 – Schwarz