Kracher

Burgenland-Neusiedlersee

Gerhard Kracher

Die Fahrt von Apetlon bis Illmitz macht den Motor nicht mal warm. Von Velich zu Kracher – stilistisch bedeutet das allerdings eine halbe Weltumsegelung. Im Weinlaubenhof, der jüngst um einen imposant geräumigen neuen Keller erweitert wurde, ist der Empfang traditionell herzlich: freundliches Schulterklopfen mit Gerhard Kracher und der Griff in die zupackende Pranke von Johann Schwarz, der wie stets gemeinsam mit Gerhard seine Weine präsentiert. Doch zunächst die Süßweine mit der unverwechselbaren goldenen Kapsel. Golden wie der edelsüße Nektar, der uns in ständigem Wechsel in die Gläser rollt. Der Jahrgang 2013, um den es diesmal geht, umfasst überschaubare acht Positionen. Zu trocken, zu warm war das Herbstwetter, als dass sich Edelfäule in genügender Menge für ein breiteres Sortiment hätte bilden können. Doch unter den acht Kandidaten das Trio für die Elite zu küren, das fällt bei dieser Qualitätsdichte wahrlich nicht leicht. Schließlich gehen die Spätlese-Cuvée und die Nummern 3 (Chardonnay) und 5 (Scheurebe) als Sieger über die Ziellinie. So, das Rennen ist also gelaufen, jetzt sind Sie dran, die Mengen sind limitiert.

Video: Dallmayr Winzerelite 2013 – Kracher