Koehler-Ruprecht

Pfalz

Mitten im Dorf: gediegenes Pfälzer Fachwerk. Von außen erkennen wir nach wie vor das traditionsreiche Weingut. Drinnen hat sich so manches verändert – doch das Gute ist geblieben. Tradition im Wandel der Zeit bei Koehler-Ruprecht. Manche hatten wohl geglaubt, dass die Fußstapfen von Bernd Philippi zu groß wären für denjenigen, der ihm im Kallstadter Weingut auch immer nachfolgen würde. Auch der Ausstieg aus dem VDP war ein ziemlicher Wirbel auf der Pauke. Wir allerdings hatten schon in der Vergangenheit bemerkt, dass Philippis „rechte Hand“, Dominik Sona, kein Hüter der Asche, sondern ein Weiterträger der Flamme ist. Auch er ein Pfälzer Urgestein: unaufgeregt, geradlinig, bodenständig. Sona ist allein verantwortlicher Betriebsleiter und damit Herr über einen Weinkeller mit einem unschätzbaren Fundus an betagten Holzfässern. Alles, was hier Wein werden will, muss durchs Fass, schon die Vergärung findet darin zu 100 % statt und auch für den langen Vollhefekontakt ist das Holz ideal. Natürlich ist auch diesmal der legendäre trockene „Saumagen“ dieses Weinguts gesetzt, neben der 2012er-Spätlese konnten wir uns sogar die 2009er-Auslese „RR“ sichern. Ein wahrer Solitär von einem Wein!

Video: Dallmayr Winzerelite 2013 - Koehler-Ruprecht