Fürst

Franken

Sebastian und Paul Fürst

Degustation im Hause Fürst. Verlässlich etwas Außergewöhnliches. Diesmal an der Schwelle zur Magie.

Auf den Wegen, die uns zu den Fürsts führen, gibt das Wetter nochmal alles. Graupelschauer, Windböen, grimmige Kälte. Im Haus am Centgrafenberg ange-
kommen, wird alles, alles gut. Paul und Sebastian sind beide für uns da, im gewaltigen Kamin des noch ge-
waltigeren Verkostungsraums lodert die Glut. Sebastian legt eben noch ein paar halbe Bäume nach, dann beginnt die Degustation. Zeremonie. Zelebration. Paul bringt die Weißen des Jahrgangs 16 dar, Sebastian spendet die von 15, die Roten also. Die Zeit bleibt stehen und vergeht wie im Flug. Die Sterne gehen auf, Träume spiegeln sich in den Gläsern. Wir vernehmen Stimmen: „2015 ist für Rot ein grandioses Jahr, unsere Lieblingsvorstellung für Pinot.“ Und: „2016 ist ein Jahr, über das man viel er-
zählen kann, das wird so richtig spannend!“ Irgendjemand führt unsere Hand, die Weinbeschreibungen fließen. Alles fließt. Das ist definitiv unsere Lieblingsvorstellung für Weinproben.

Video: Dallmayr Winzerelite 2013 – Fürst